Skate or Die! Gratis bloggen bei
myblog.de

body { scrollbar-face-color: #000000; scrollbar-highlight-color: #ffffff; scrollbar-3dlight-color: #ffffff; scrollbar-darkshadow-color: #000000; scrollbar-shadow-color: #ffffff; scrollbar-arrow-color: #ffffff; scrollbar-track-color: #000000;

Ich brauch dich...Die Hölle... Montag, 30.03.09

Fals das hier einer leist, Hilfe... vieliecht versteht ihr nicht wodrum es geht, vielleicht versteht ihr es...keine Ahnung... Ich denke aber ihr werdet es im Laufe der Zeit herausfinden...ansonsten is es mir auch egal...sorry aber im Moment is echt alles kacke...

Du bist nicht da und das ist das was mich so krank macht. Diese Unsicherheit zwischen uns, diese Unklarheit...sag mir was ich tun soll? Natürlich liebe ich dich noch, trotzdem ist so viel passiert. Ich weiß das jeder Mensch Fehler macht und ich weiß das du draus lernen willst, doch es tat so weh...verdammt ich hab dich wirklich geliebt, mehr als alles andere...und dann kam das Aus.

Es war nicht nur ein Aus für uns, für mich war es mehr. Ich hab mir damals geschworen, wenn ich es nochmal tun würde, dann nur wegen dir. An dem Tag an dem du mich verlassen würdest und verdammt JA ICH HABS GETAN! Wenn du es wüsstest, wie würdest du reagieren? Was würdest du sagen, tun? weißt so wenig, du weißt nich im geringsten wie es mir ging bzw, geht. Ich hab dir gesagt, ich weiß das alles wieder hochkommt wenn ich dich jetzt küsse... Keine Ahnung ob du es mir geglaubt hast, aber hier ist der lebende Beweis...Ich bin verzwifelt, ich kann nicht mehr! Ich brauch dich und im Moment trennen uns einfach hunderte Kilometer...wenn du dich wenigstens mal melden würdest...nur einmal...damit ich weiß wie es dir geht...

Wieder mal war der Tag scheiße, nur meine Zeit in der Schule abgesessen, genauso wie in der Nachhilfe. Es nützt alles nichts mehr, so langsam muss ich mir wirklich eingestehen, dass ich dich noch liebe...klasse. Es konnte auch nichts besseres passieren? Ich hab dir eineinhalb Monate hinterher geheult und dann als die Wunden am verheilen waren, kommst du damit...super...klasse...& ich weiß nicht was ich tun soll. Alle sagen 'Nein' und ich weiß das ich auf meine Gefühle hören muss, aber ich hab Angst...Angst wieder enttäuscht zu werden...Es tat damals zu weh...versteh das doch....

Morgen Mathearbeit, meine Letzte für immer... die eigentlich Lebenswichtig ist für meien Zukunft, aber ich stecke wieder in diesem Loch drin, und ich kann mich nicht aufrappeln. Ich habe es einmal geschafft dagegen anzukommen, werde ich es noch einmal schaffen?

Was soll ich nur tun...Hilfe =(

30.3.09 20:09


Breathe.... Ich liebe dich... Sonntag, 29.03.09

Ich weiß ich war nicht gerade oft hier...doch das ändert sich jetzt. Ich brauch Ablenkung sonst geh ich kaputt....

Ihr könnt aus dem Liedtext und meinem Statement dadrunter villeicht herausfinden was passiert ist und wie es mir geht...

=( hm...

Michelle Branch - Breathe [deutsche Übersetzung]

Vertraue niemandem dein Herz an, denn alles findet sein Ende und meistens auf die grausamste Art. Es wird niemals ein Happy End geben, denn so etwas ist nur in Filmen und immer gelogen...


Ich bin schon eine Stunde lang gefahren,

einfach nur mit dem Regen sprechend.


Ich erinnerte mich noch genau an eben als ich durch das Fenster in die Dunkelheit blickte. Wie wir dort gestanden hatten, im Regen und uns einfach nur angeschrien hatten.


Du sagtest, ich hätte dich verrückt gemacht und das würde dich von mir fernhalten.


Mitten ins Gesicht hast du mir gesagt, dass ich dich wahnsinnig mache und du nicht weißt was du tun sollst. Immer wieder fragst du mich, doch ich weiß noch nicht mal was ich tun soll! Wir wissen nicht was wir wollen und das alles hält uns voneinander fern.


Deswegen nenn mir nur einen Grund,

sag mir, warum ich bleiben sollte,

denn ich möchte keinen weiteren Moment verschwenden,

Dinge zu sagen, die wir niemals vorhatten zu sagen.


Und wieder brülltest du mich an und ich konnte nicht verstehen warum dies passierte. Du wolltest gehen doch aus irgendeinem Grund konntest du nicht. Der Regen wurde stärken und uns trennten mittlerweile ein paar Meter. Du breitest die Arme aus und fragst mich erneut was du tun sollst, du sagst mir endlich das du mich immer noch liebst. Du kommst zurück und ich gehe ein paar Schritte auf dich zu. Du hast mittlerweile die Hoffnung aufgegeben. Hast von mir gefordert, ich soll auf meine Gefühle hören und das tue ich. Meine Hände umschlingen deine Wangenknochen und ohne zu überlegen küsse ich dich. Endlich kann ich deine Lippen wieder auf meinen spüren. `Ich liebe dich' sind die einzigsten Worte die ich heraus bekomme, bevor sich meine Tränen mit dem Regen vermischen.


Und ich verstehe es gerade ein bisschen,

Ich halte meine Luft an und zähle bis zehn,

Ich habe auf eine Chance gewartet dich herein zu lassen.


Irgendwie konnte ich es dir im Moment glauben, dass du mich wirklich noch liebst, du sagst du willst mich zurück und das ich die Einzigste wäre. Du hattest getrunken und du wusstest das ich es hasse. Ich sagte dir, das du mir das alles noch einmal sagen sollst, wenn du nüchtern bist, damit ich es dir glauben kann. Damit ich wieder anfangen kann dir zu vertrauen, damit ich dich wieder in mein Herz lassen kann. Du hast mir versprochen zu kommen und ich habe dir geglaubt.


Wenn ich einfach atme,

wie füllst du den Platz in der Zwischenzeit?


Ich weiß ich muss weiterleben, einfach atmen auch wenn es manchmal nicht von alleine geht, doch ich muss, so schwer es auch fällt. Es muss sein damit ich eine Chance habe zu überleben, wenn du nicht mehr da bist.


Oh nein, alles ist okay.

Es atmet

Jeder kleinste Teil von mir...


Und mal wieder muss ich bei den anderen so tun als wäre alles in Ordnung, als wäre nichts passiert. Als hätten wir uns nur gestritten und nicht versöhnt, als hätten wir uns niemals geküsst. Ihre Blicke durchbohrten mich vor Neugierde, doch wir hatten uns versprochen das es niemand zu wissen bekommt.


Alles ist in Ordnung,

wenn ich einfach atme.


Am liebsten würde ich aufhören zu atmen, einfach tot sein, um mir nicht mehr den Kopf über dich zerbrechen zu müssen. Du bringst mich um, egal was du tust. Und egal was ich tue, es kann nichts werden... Ich muss einfach stark sein, denn wenn ich aufgebe, bin ich verloren.


Gut, es ist unsere Sache, es so überzubewerten,

nicht zu sagen was man fühlt.


Wochen vorher hatten wir eine ähnliche Situation. Wir saßen dort, schauten uns an und du fragtest mich, ob ich dich noch lieben würde. Ich sagte nein und es war gelogen, wir beide hatten gelogen, denn deine Antwort war die Gleiche. Und nun kommst du und erzählst mir das Gegenteil, doch ich kann nicht behaupten das ich besser bin...


So endest du, während du die Chancen verblassen siehst und dich wunderst, auf welche Weise.


Was willst du tun? Du wolltest es mir beweisen, wolltest kommen, doch du warst natürlich nicht da. Warum denn auch? Ich würde dir ja auch so hinterher laufen. Ja, das hast du gut hinbekommen, zu sagen, wenn ich jetzt gehe ist es vorbei. Dann weißt du das ich dich nicht brauch und gibst auf. Ich habe in deinen Armen gesagt, das ich von nun an Angst habe dich wieder zu verlieren. Deshalb kann ich dir nicht mehr sauer sein, es würde nur wieder auslösen das du gehst, und dann weiß ich nicht mehr was ich tun soll... Irgendwo ist deine Chance verloren und sicherlich wunderst du dich warum ich nun wieder so komisch zu dir bin. Ich kann es dir sagen...ich zweifel an deinen Worten, an die Worte der Liebe...an allem...


Und ich gebe dir nur ein bisschen Zeit,

ich frage mich ob du es verstehst.

Ich habe gewartet, bis ich es in deinen Augen sehe.


Ich werde nicht ewig auf dich warten, vielleicht werde ich dich ewig lieben, doch mein Leben muss weiter gehen. Vielleicht gibt es da draußen irgendwo einen Typen der mich wirklich liebt... Ich frage mich wirklich ob du es verstehst, verstehst wie es mir geht, wie ich fühle, was ich durchlebt habe...und wie ich mich jetzt fühle nachdem das hier alles geschieht...und immer wieder wirfst du mir an den Kopf, ich wüsste nicht wie es dir geht. Ich habe versucht es zu verstehen, habe dir in die Augen gesehen, doch ich werde niemals aus dir schlau werden.


Also flüstere ich und ich hoffe, dass du mich hörst.

Hörst du mich?


Hörst du meine verzweifelten Rufe, die rüber kommen wie ein Flüstern. Ein Flüstern nach Hilfe. Nach Hilfe die mir niemand geben wird, da mich keiner mehr versteht. Von allen Seiten heißt es 'Nein' und ich weiß nicht was ich tun soll. Mein gesamter Körper und alle Instinkte die ein Mensch nur habe kann sagen 'Nein', doch ein Teil kämpft dagegen an...das Herz...


Ich liebe dich....

Breathe...

29.3.09 20:50


[erste Seite] [eine Seite zurück]
Start Kontakt Archive Textseite Textseite Textseite Textseite Textseite Textseite Cutie 1 Cutie 2 Textseite Textseite

>> Ausgangslay >> Veränderung